Erkältete Gäste an Bord: AIDAperla erhält keine Freigabe zum Einlauf in St. Lucia

AIDAperla. Foto: kees torn, Lizenz: CC BY-SA 2.0

Kurioser Fall aus der Karibik: Gestern erhielt AIDAperla keine Freigabe in den Hafen von St. Lucia, da sich zahlreiche Personen mit grippeähnlichen Symptomen an Bord befanden.

Anzeige

Das erlebt man wohl auch nicht alle Tage: Über 3.000 Gäste an Bord der AIDAperla haben sich gestern auf den Tag der karibischen Trauminsel St. Lucia gefreut. Kurz vor Einfahrt in den Hafen bekam die Besatzung aufgrund „operativen Gründen“ keine Freigabe, mit AIDAperla einzulaufen.

Kapitän Tommy Möller entschied sich dann, das Schiff in den Hafen von Fort de France auf Martinique (ca. 80km Seeweg) zu bringen, damit Gäste immerhin noch etwa einen halben Tag an Land gehen können. Allerdings wurde die Besatzung auf halben Weg zwischen St. Lucia und Martinique doch wieder angefunkt, dass die Freigabe für St. Lucia vorliegt. Da sich die Besatzung nun doch für das anlegen in St. Lucia entschieden hat, ging es nach einem Turn wieder in Richtung St. Lucia.

Kurz vor der Insel St. Lucia bekam dann der Kapitän die Info, dass er ausserhalb liegen bleiben muss und nicht in den Hafen einfahren darf. Es würden Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde an Bord kommen, da Sie den Gesundsheitsstatus von erkrankten Gästen & Bordpersonal überprüfen. Der Verdacht auf Coronavirus konnte glücklicherweise ausgeschlossen werden.

Anzeige

In der Primetime im Theatrium der AIDAperla erklärte dann AIDA-Kapitän Tommy Möller, dass in den letzten 9 Tagen auf dieser Reise über 70 Personen mit Grippe-Symptomen & Erkältungen im Bordhospital waren, wovon etwa 20 Personen vor Einfahrt in den Hafen von St. Lucia immer noch nicht komplett gesund waren und weiterhin Symptome zeigten. Da St. Lucia offenbar aktiv nach erkrankten Personen an Bord gefragt hat, wollte die Karibik-Insel auf Nummer sicher gehen.

Das Ende der Geschichte: AIDAperla lag um 22 Uhr am Abend immer noch vor der Karibikinsel und es wurde weder eine Genehmigung noch eine Absage erteilt.

Heute am Sonntag (02. Februar 2020) soll dann statt dem geplanten Stop in Roseau auf Dominica nun ersatzweise Fort de France auf Martinique angelaufen werden, da laut dem Kapitän die Gefahr besteht, dass auch Dominica St. Lucia folgt und dann erneut AIDAperla keine Freigabe erhält.

AIDA will auf Martinique ein Ersatzprogramm von Landausflügen anbieten. Da Martinique bei AIDA allerdings kein planmässiger Hafen ist, wird die Anzahl von angebotenen Landausflügen ziemlich gering sein. AIDA und Kapitän Tommy Möller bitten daher um Entschuldigung.

Sollten sich weitere Neuigkeiten ergeben, werden wir diesen Artikel selbstverständlich updaten.

3 Kommentare

  1. Am 2.3.20 wird die Aida eine Asientour mit Hongkong und Shanghai durchführen. Aida sagt diese Reise nicht ab. Ich komme mir vor als wenn ich dann auf Selbstmordtour befinde.

    1. Ich habe auch am 02.03.2020 eine Reise mit Aidabella nach Wietnam und China bis Shanghai dann sollen wir nach Hause fliegen aber Aida will die Reise nicht stornieren das ist doch ein selbst Mord für alle!!!!

      1. Wer da wegen seines Geldes mitfährt, nimmt nicht nur seine eigene Gefährdung, sondern die der ganzen Welt inkauf. AIDA wird stornieren MÜSSEN, wenn keiner so dumm ist und mitfährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.